Reisebericht Eine Gruppe von 50 Personen hat vom 12. bis 16. Mai das Tal Queyras in Frankreich besucht. Der Empfang in Ristolas en Queyras“, organisiert durch Mitglieder des Vereins „Retour en Queyras“, war gewaltig. Eine Abordnung von Offiziellen und Bürgern der 8 Orte des Queyras bereiteten uns ein herzliches Willkommen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Urlaubzentrum „Le Fontenil“ besuchten wir am Nachmittag „Abriès“, den Ort, aus dem die meisten Carlsdorfer Ahnen stammen. Nach Besuchen im Trachtenmuseum, einem Rundgang durch das Dorf mit allen seinen steinernen Inschriften und der Besichtigung der katholischen Kirche von Abriès, empfing uns die Stadtverwaltung bei Aperitifs  und Snacks im Rathaus. Unser Hofgeismarer Bürgermeister und unser Ortsvorsteher bedankten sich bei allen Queyrasinern für den freundlichen Empfang und übereichten erste Gastgeschenke an die Mitglieder des Stadtrates und die Bürgermeisterin von Abriès. Der Abend klang mit einem Konzert des Chores „Choral du Queyras“ und einem gemeinsamen Abendessen aus. Der Freitag begann mit einem geteilten Programm: eine Gruppe besuchte die Dörfer „Arvieux“, „la Chalp“ und „Brunnisard“. Dort besichtigte man die Besonderheiten dieses Seitentales. Die andere Gruppe unternahm eine Bergtour auf den Spuren  der Flüchtlinge von 1685/86. Die eigentlich geplante Tour über den „Col Lacroix“ nach Italien war wegen hohem Schnee nicht möglich. Darum   wurden wir alternativ auf einem alten Salzweg zum  „Col Malrif“ geführt. Dies war für Alle ein unvergessliches Erlebnis. Am Nachmittag trafen sich die zwei Gruppen im höchst gelegenen Dorf Europas „Saint Veran“ (2040m). Die Besichtigung dieses Museumsdorfes vermittelte uns den Eindruck, wie man vor 200 Jahren in dieser Gegend gelebt hat. Uns wurde dabei deutlich, dass man hier eigentlich nur zwei Jahreszeiten kennt: Winter und Sommer. In diesem Ort befindet sich noch eine der wenigen Protestantischen Kirchen im Queyras. Nachdem  wir wieder zurück in Ristolas waren, nahmen wir gemeinsam mit unseren Gastgebern an einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche von Ristolas teil. Der Abend endete mit Vorführungen der Volkstanzgruppe „Les Goumelouns“ und einem anschließenden „Kurs“ in Queyrasiner Volkstanz. Der Samstag bot wieder ein zweigeteiltes Programm. Während eine Gruppe das Château Queyras“, eine Mittelalterliche Burg aus dem 14. Jh., besichtigte machte die andere Gruppe eine „gefährliche“ Klettertour. Nach Einweisung begaben wir uns unter kletterkundiger Führung auf den  Klettersteig „Via Ferrata“ hoch über dem Fluss Guil. An einigen Stellen führte der gesicherte Track an einer senkrechten Wand entlang und dann nach oben. Das Ziel der Tour war der Burghof des Château Queyras. Auf der Burg trafen wir wieder mit der anderen Gruppe zusammen um im nahe gelegenen Dorf „Ville-Vieille“ typische Produkte der Gegend einzukaufen. Der Abschließende Abend  begann mit einem Film (mit deutschen Untertiteln) über das Queyras, „Terre en Mouvement“ (Land in Bewegung), der zum großen Fest „Retour en Queyras“ in 2007 gedreht wurde. Jede Besucher-Familie erhielt eine Kopie als Geschenk. Anschließend zeigten die Carlsdorfer einen selbst produzierten Dokumentarfilm (in französischer Sprache) über Carlsdorf und seine Umgebung unter dem Titel „Carlsdorf se présente“. Eine Life-Einlage zur Carlsdorfer Altersstatistik wurde mit viel Freude und Beifall begleitet. Am Schluss präsentierten Carlsdorfer Bürger die Einladung zum 325-jährigen Jubiläumsfest von Carlsdorf in 2011. 32 DVD’s dieses Dokumentarfilms wurden den Gastgebern  als Geschenk überreicht. Der Sonntag galt der Rückreise.  Obwohl es noch relativ früh war, wurden wir von einer großen Delegation verabschiedet. Kurz vor Ende des Queyras-Tales wurden wir noch einmal zum Abschied zum Halten gebracht. Letzte kleine Geschenke wechselten die Besitzer und mit guten Wünschen konnten wir unsere Heimreise fortsetzen. Schon auf der Rückreise hörte man die folgenden, begeisterten Sprüche: herrliche Reise; tolles Programm; wunderbare, liebenswerte und gastfreundliche Menschen; schöne Landschaft; sonniges, schönes Wetter; tolle Getränke; Aperitifs und  gutes Essen; viele schöne Geschenke; unvergessliche Erlebnisse;  schwer zu „Toppen“
zum Vergrößern auf  die Miniaturen klicken!
Zurück